Angebote zu "East" (13 Treffer)

Kategorien

Shops

Ostwärts
16,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Reisererzählungen einer Rucksacktour von Leipzig durch Osteuropa bis in die MongoleiIn diesem Buch zur erfolgreichen MDR TV-Serie "Ostwärts" erzählt die begnadete Journalistin Julia Finkernagel launig und geistreich von ihrer ganz persönlichen Premiere als "Go East"-Travellerin, den sehr speziellen Reise-Highlights und kleineren und größeren Katastrophen auf der Tour von Leipzig bis tief in die Mongolei. Auch die witzigen Ungeheuerlichkeiten, die es niemals in die TV-Version schafften, werden in den ebenso scharfsinnigen wie humorvollen Travel-Episoden nicht verschwiegen!Ein Blick hinter die Kulissen der TV-Serie "Ostwärts"Entgegen anderer Annahmen reiste Julia Finkernagel nicht mit einem großen Fernseh-Team, sondern allein mit einem Kameramann und einem Träger und bestritt die Reise mit kleinem Budget. Dass dabei viel improvisiert werden musste, sorgt in den kurzweiligen Reiseberichten für die allerbesten Pointen, und vieles von dem, was hinter den Kulissen passierte, findet der Leser im Buch.Eine Rucksackreise durch elf Länder und RegionenIn rund 25 kurzen Travel-Episoden geht die Reise ab Leipzig durch Polen, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und über Georgien, Südrussland und den Kaukasus, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan bis in die Mongolei. Julia erklärt, wie man in Usbekistan Suppe mit den Händen isst, ohne sich danach umziehen zu müssen und erzählt von der mongolischen Familie, die dem Drehteam als Zeichen der Freundschaft einen frisch geschlachteten Ziegenkopf in den Fußraum stellt. Sie berichtet, wie sie sich in der Slowakei auf der Burg der Blutgräfin gruselte, in Russland im Gefängnis landete und erklärt, warum in Kirgistan der Tee dreimal zurück in die Kanne gegossen wird. Ausgespart wird auch nicht, dass sie in Rumänien tatsächlich Peter Maffay begegnet ist.

Anbieter: buecher
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Estlands Außen- und Sicherheitspolitik III
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die vorliegende Arbeit führt die wichtigsten Gründe für die Auswahl der Schwerpunktländer der bilateralen Entwicklungspolitik Estlands von 2006 bis 2010 Georgien, Ukraine, Moldawien und Afghanistan an. Neben einem Überblick über die Strukturen der estnischen Entwicklungspolitik, deren AkteurInnen und Themenbereiche wird auf die Anfangsschwierigkeiten des New Donor seit 1998, das Selbstbild als Tiny Baltic Tiger und die Hauptgründe für die Orientierung der bilateralen Entwicklungspolitik to the East eingegangen. Die Autorin diskutiert, wie die Abgrenzung von der sowjetischen Vergangenheit und die kollektive Erinnerung an die negativen Ereignisse dieser Zeit durch aktuelle Eigen- und Fremdbilder manifestiert werden. Es wird gezeigt, wie durch die unterschiedlichen Geschichtsinterpretationen Estlands und Russlands dualistische Zuschreibungen dazu führen, dass das Angstgefühl vor Russland und die Gegenüberstellung von Ost und West auch in der Entwicklungspolitik perpetuiert werden. Durch gezielte Unterstützung der Partnerstaaten bei Transformationsreformen soll deren staatliche Unabhängigkeit unterstützt, eine Sicherheitszone in der direkten EU-Nachbarschaft aufgebaut, der von Estland vorgelebte Estonian Way vom maroden Empfängerland internationaler Hilfsgelder zum liberalen modernen EU- und NATO-Mitglied als nachahmenswertes Beispiel fungieren und das estnische Selbstbild als vertrauenswürdiger Partnerstaat in die internationale Donor community getragen werden.Vertrauen, emotionale Bindungen, ein überzogenes staatliches Sicherheitsgefühl, moralische Verpflichtungen und Kommunikation ohne Worte sind nur einige der Aspekte, die im vorliegenden Werk über die estnische Entwicklungspolitik ihren Platz finden.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Oriens Christianus 85 (2001)
71,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die seit 1901 erscheinende Zeitschrift ist dem Christlichen Orient im engeren Sinn gewidmet, das heißt, sie lässt die griechische und die slawische Christenheit außen vor. Geografisch reicht ihr Gebiet von Äthiopien bis Georgien und vom Nahen Osten bis Indien und China. Entsprechend dem Programm ihres Gründers Anton Baumstark werden nicht nur Beiträge zu religiösen Themen veröffentlicht, sondern zur gesamten geistigen und materiellen Kultur der orientalischen Christen. Oriens Christianus deckt damit ein Teilgebiet der Orientalistik, aber auch der Ostkirchenkunde ab. Neben Aufsätzen und Buchbesprechungen werden Quellen in den verschiedenen Sprachen und Schriften des Christlichen Orients veröffentlicht. Die Zeitschrift, die unter internationaler Beteiligung erscheint, ist die einzige dieser Art im deutschen Sprachraum.From the Content/Aus dem Inhalt:- U. M. Lang, Notes on John Philoponus and the Tritheist Controversy in the Sixth Century- C. Jullien/F. Jullien, La Chronique d'Arbèles. Propositions pour Ia fin d'une controverse- D. Qing, Bericht über ein neuentdecktes syrisches Dokument aus Dunhuang/China- Kaufhold, Kirchliche Gemeinschaft und Schisma im Spiegel syrischer Schreibervermerke- J. F. Coakley, Mar Elia Aboona und the history of the East Syrian patriarchate- W. W. Müller, Antike und mittelalterliche Quellen als Zeugnisse über Soqotra, eine einstmals christliche Insel- M. van Esbroeck, L'encyclique de Komitas et Ia réponse de Mar Maroutha (617)- P. Halfter, Eine Beschreibung Kilikiens aus westlicher Sicht. Das Itinerarium des Wilbrand von Oldenburg- A. Kharanauli, Das Chanmeti-Fragment aus Jeremia - Fragen seiner Entstehung und seiner Übersetzungstechnik

Anbieter: Dodax
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Ostwärts
16,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Reisererzählungen einer Rucksacktour von Leipzig durch Osteuropa bis in die MongoleiIn diesem Buch zur erfolgreichen MDR TV-Serie "Ostwärts" erzählt die begnadete Journalistin Julia Finkernagel launig und geistreich von ihrer ganz persönlichen Premiere als "Go East"-Travellerin, den sehr speziellen Reise-Highlights und kleineren und größeren Katastrophen auf der Tour von Leipzig bis tief in die Mongolei. Auch die witzigen Ungeheuerlichkeiten, die es niemals in die TV-Version schafften, werden in den ebenso scharfsinnigen wie humorvollen Travel-Episoden nicht verschwiegen!Ein Blick hinter die Kulissen der TV-Serie "Ostwärts"Entgegen anderer Annahmen reiste Julia Finkernagel nicht mit einem großen Fernseh-Team, sondern allein mit einem Kameramann und einem Träger und bestritt die Reise mit kleinem Budget. Dass dabei viel improvisiert werden musste, sorgt in den kurzweiligen Reiseberichten für die allerbesten Pointen, und vieles von dem, was hinter den Kulissen passierte, findet der Leser im Buch.Eine Rucksackreise durch elf Länder und RegionenIn rund 25 kurzen Travel-Episoden geht die Reise ab Leipzig durch Polen, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und über Georgien, Südrussland und den Kaukasus, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan bis in die Mongolei. Julia erklärt, wie man in Usbekistan Suppe mit den Händen isst, ohne sich danach umziehen zu müssen und erzählt von der mongolischen Familie, die dem Drehteam als Zeichen der Freundschaft einen frisch geschlachteten Ziegenkopf in den Fußraum stellt. Sie berichtet, wie sie sich in der Slowakei auf der Burg der Blutgräfin gruselte, in Russland im Gefängnis landete und erklärt, warum in Kirgistan der Tee dreimal zurück in die Kanne gegossen wird. Ausgespart wird auch nicht, dass sie in Rumänien tatsächlich Peter Maffay begegnet ist.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Ostwärts
25,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Reisererzählungen einer Rucksacktour von Leipzig durch Osteuropa bis in die Mongolei In diesem Buch zur erfolgreichen MDR TV-Serie »Ostwärts« erzählt die begnadete Journalistin Julia Finkernagel launig und geistreich von ihrer ganz persönlichen Premiere als „Go East“-Travellerin, den sehr speziellen Reise-Highlights und kleineren und grösseren Katastrophen auf der Tour von Leipzig bis tief in die Mongolei. Auch die witzigen Ungeheuerlichkeiten, die es niemals in die TV-Version schafften, werden in den ebenso scharfsinnigen wie humorvollen Travel-Episoden nicht verschwiegen! Ein Blick hinter die Kulissen der TV-Serie »Ostwärts« Entgegen anderer Annahmen reiste Julia Finkernagel nicht mit einem grossen Fernseh-Team, sondern allein mit einem Kameramann und einem Träger und bestritt die Reise mit kleinem Budget. Dass dabei viel improvisiert werden musste, sorgt in den kurzweiligen Reiseberichten für die allerbesten Pointen, und vieles von dem, was hinter den Kulissen passierte, findet der Leser im Buch. Eine Rucksackreise durch elf Länder und Regionen In rund 25 kurzen Travel-Episoden geht die Reise ab Leipzig durch Polen, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und über Georgien, Südrussland und den Kaukasus, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan bis in die Mongolei. Julia erklärt, wie man in Usbekistan Suppe mit den Händen isst, ohne sich danach umziehen zu müssen und erzählt von der mongolischen Familie, die dem Drehteam als Zeichen der Freundschaft einen frisch geschlachteten Ziegenkopf in den Fussraum stellt. Sie berichtet, wie sie sich in der Slowakei auf der Burg der Blutgräfin gruselte, in Russland im Gefängnis landete und erklärt, warum in Kirgistan der Tee dreimal zurück in die Kanne gegossen wird. Ausgespart wird auch nicht, dass sie in Rumänien tatsächlich Peter Maffay begegnet ist.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Mehrstimmigkeit und Heterophonie
124,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Begriffe wie Mehrstimmigkeit, Polyphonie und Heterophonie sind schon vor mehr als 100 Jahren auf der Grundlage des damaligen Kenntnisstandes von der Musik der Welt entwickelt worden. Sie sind in die verschiedenen Konzepte der vergleichenden bzw. systematischen Musikwissenschaft eingeflossen und haben hier eine breite Diskussion erfahren. Seither haben sich allerdings nicht nur das Musikleben, sondern auch die musikalischen Erscheinungen deutlich gewandelt und das Wissen ¿ber die Musik hat stark zugenommen. Daher erweisen sich die alten Termini heute vielfach als problematisch. Der Band gibt die Diskussion von der diesem Thema gewidmeten Tagung 'Mehrstimmigkeit und Heterophonie: Prinzipielles und Anwendungen im Mittelmeerraum' wieder und erg¿t sie um weitere Beitr¿. Diese Schrift ist O. Univ. Prof. Dr. Franz F¿dermayr anl¿lich seiner Emeritierung gewidmet. Franz F¿dermayr war von 1973 bis 1999 Inhaber des Lehrstuhls f¿r Vergleichende Musikwissenschaft am Institut f¿r Musikwissenschaft der Universit¿Wien. Aus dem Inhalt: Rudolf M. Brandl: Universale Basis-Definitionen von Mehrstimmigkeit, Polyphonie und Heterophonie (= multiple Abl¿e) aus Sicht der Vergleichenden Musikwissenschaft - Osk¿Elschek: Begriffliche Differenzierungsm¿glichkeiten der mehrstimmigen Singpraxis und Heterophonie - R¿diger Schumacher: Heterophonie - ad infinitum? - Rudolf Flotzinger: Mehrstimmigkeit und/als ars im Mittelalter - Christian Kaden: Jenseits von modus durus und modus mollis. Zur Mehrstimmigkeitslehre der Musica enchiriadis - J¿rg Stenzl: Ges¿e und Singende im 'Purgatorio' von Dantes 'Commedia' - Elena Tontscheva: Die Mehrstimmigkeit im s¿dslawischen Bereich der byzantinischen Musik. Terminologische Begriffe in der schriftlichen und m¿ndlichen Tradition - Alica Elschekov¿ Mehrstimmige traditionelle Singformen im Mittelmeerraum - Giorgio Adamo: Aspekte der Zweistimmigkeit in der Volksmusik Italiens - Susanne Ziegler: Mehrstimmigkeitsformen in Gurien (Georgien) - Gerhard Kubik: Multipart Singing in Sub-Saharan Africa: Remote and Recent Histories Unravelled - G. Florian Messner: The Vanishing Presence of the Past. Three Musical Traditions of the Bismarck Archipelago in Papua Niugini: Manus, New Ireland and East New Britain - Stefan Jena: Multiphonics auf der Querfl¿te. Eine moderne Spieltechnik und ihre Anwendung - Manfred Bartmann: Stilisierte Schreie in spanischen und nordwestafrikanischen Volksmusiken.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Estlands Außen- und Sicherheitspolitik III. Ein...
75,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die vorliegende Arbeit führt die wichtigsten Gründe für die Auswahl der Schwerpunktländer der bilateralen Entwicklungspolitik Estlands von 2006 bis 2010 – Georgien, Ukraine, Moldawien und Afghanistan – an. Neben einem Überblick über die Strukturen der estnischen Entwicklungspolitik, deren AkteurInnen und Themenbereiche wird auf die Anfangsschwierigkeiten des New Donor seit 1998, das Selbstbild als Tiny Baltic Tiger und die Hauptgründe für die Orientierung der bilateralen Entwicklungspolitik “to the East” eingegangen. Die Autorin diskutiert, wie die Abgrenzung von der sowjetischen Vergangenheit und die kollektive Erinnerung an die negativen Ereignisse dieser Zeit durch aktuelle Eigen- und Fremdbilder manifestiert werden. Es wird gezeigt, wie durch die unterschiedlichen Geschichtsinterpretationen Estlands und Russlands dualistische Zuschreibungen dazu führen, dass das Angstgefühl vor Russland und die Gegenüberstellung von “Ost” und “West” auch in der Entwicklungspolitik perpetuiert werden. Durch gezielte Unterstützung der Partnerstaaten bei Transformationsreformen soll deren staatliche Unabhängigkeit unterstützt, eine Sicherheitszone in der direkten EU-Nachbarschaft aufgebaut, der von Estland vorgelebte “Estonian Way” vom maroden Empfängerland internationaler Hilfsgelder zum liberalen modernen EU- und NATO-Mitglied als nachahmenswertes Beispiel fungieren und das estnische Selbstbild als vertrauenswürdiger Partnerstaat in die internationale Donor community getragen werden. Vertrauen, emotionale Bindungen, ein überzogenes staatliches Sicherheitsgefühl, moralische Verpflichtungen und “Kommunikation ohne Worte” sind nur einige der Aspekte, die im vorliegenden Werk über die estnische Entwicklungspolitik ihren Platz finden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Vielfalt in der Bildung
33,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das Bildungswesen und die pädagogischen Praxen anderer Länder sind spätestens seit PISA für alle mit Pädagogik befassten Personen hochrelevant. Dieser Band zeigt, dass sich die pädagogische Praxis jedoch nicht ausschliesslich nach festlegbaren Standards beobachten und bewerten lässt. Die Beiträge gehen dezidiert pädagogischen Fragestellungen nach - und damit den länderspezifischen Valenzen von Lehrerbildung, Internationalität und pädagogischer Praxis, die jeweils das Besondere als herausstechendes Merkmal von Bildung und Erziehung betonen. Jan Böhm (Dr. phil.), geb. 1977, ist Hochschulprofessor für Vergleichende Pädagogik und Bildungssystementwicklung an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich. Er war neben zahlreichen internationalen Gastaufenthalten u.a. Visiting Professor an der East European University in Tbilisi/Georgien. Roswitha Stütz (Mag. Phil. Romanistik), geb. 1962, ist an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich im Bereich Internationalisierung tätig. Arbeitsschwerpunkte sind: Internationalisierungsstrategien an Hochschulen, Migrationspädagogik, plurilinguale sowie interkulturelle Bildung.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Ostwärts
16,50 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Reisererzählungen einer Rucksacktour von Leipzig durch Osteuropa bis in die Mongolei In diesem Buch zur erfolgreichen MDR TV-Serie »Ostwärts« erzählt die begnadete Journalistin Julia Finkernagel launig und geistreich von ihrer ganz persönlichen Premiere als „Go East“-Travellerin, den sehr speziellen Reise-Highlights und kleineren und größeren Katastrophen auf der Tour von Leipzig bis tief in die Mongolei. Auch die witzigen Ungeheuerlichkeiten, die es niemals in die TV-Version schafften, werden in den ebenso scharfsinnigen wie humorvollen Travel-Episoden nicht verschwiegen! Ein Blick hinter die Kulissen der TV-Serie »Ostwärts« Entgegen anderer Annahmen reiste Julia Finkernagel nicht mit einem großen Fernseh-Team, sondern allein mit einem Kameramann und einem Träger und bestritt die Reise mit kleinem Budget. Dass dabei viel improvisiert werden musste, sorgt in den kurzweiligen Reiseberichten für die allerbesten Pointen, und vieles von dem, was hinter den Kulissen passierte, findet der Leser im Buch. Eine Rucksackreise durch elf Länder und Regionen In rund 25 kurzen Travel-Episoden geht die Reise ab Leipzig durch Polen, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und über Georgien, Südrussland und den Kaukasus, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan bis in die Mongolei. Julia erklärt, wie man in Usbekistan Suppe mit den Händen isst, ohne sich danach umziehen zu müssen und erzählt von der mongolischen Familie, die dem Drehteam als Zeichen der Freundschaft einen frisch geschlachteten Ziegenkopf in den Fußraum stellt. Sie berichtet, wie sie sich in der Slowakei auf der Burg der Blutgräfin gruselte, in Russland im Gefängnis landete und erklärt, warum in Kirgistan der Tee dreimal zurück in die Kanne gegossen wird. Ausgespart wird auch nicht, dass sie in Rumänien tatsächlich Peter Maffay begegnet ist.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot