Angebote zu "Grigol" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Robakidse Gemordete Seele
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 20.08.2018, Einband: Gebunden, Autor: Robakidse, Grigol, Herausgeber: Alexander Kartosia, Verlag: Arco Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Arthur Koestler // beria // ehrengast georgien // essad bey // frankfurter buchmesse 2018 // kaukasische novellen // sonnenfinsternis // stalin // stefan zweig, Produktform: Gebunden/Hardback, Umfang: 280 S., Seiten: 280, Format: 2.5 x 21.5 x 13.5 cm, Gewicht: 433 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Robakidse, Grigol: Die gemordete Seele
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 11/2018, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die gemordete Seele, Titelzusatz: Roman, Autor: Robakidse, Grigol, Redaktion: Kartosia, Alexander, Verlag: Arco Verlag GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Georgische Belletristik // Roman // Erzählung // Georgisch // Georgien // Erste Hälfte 20. Jahrhundert // 1900 bis 1950 n. Chr, Rubrik: Belletristik // Romane, Erzählungen, Seiten: 278, Gewicht: 435 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Kleiner kaukasischer Divan
22,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein sehr persönlicher Reisebericht über Georgien, der über Menschen, Geschichte und Poesie dieses Landes Auskunft gibt. Und dazu: eine Zusammenstellung von georgischen Gedichten aus acht Jahrhunderten, übersetzt von Adolf Endler."Zwei Versuche, über Georgien zu erzählen" ist ein poetischer Reisebericht von Adolf Endler, der 1976 erstmals erschienen ist. Gemeinsam mit dem Schriftstellerkollegen Rainer Kirsch war Endler für mehrere Monate nach Georgien eingeladen, um die Poesie des Landes und auch deren lebende Vertreter kennenzulernen und ins Deutsche zu übersetzen. Es gab initiierte offizielle Treffen, aber je länger die beiden deutschen Dichter vor Ort waren, umso genauer und tiefer lernten sie die realen Verhältnisse vor Ort kennen, umso mehr erfuhren sie im privaten Rahmen von Kollegen aus Georgien, die den Mächtigen "unerwünscht" waren. Herausgekommen ist eine umfangreiche Anthologie: "Georgische Poesie aus acht Jahrhunderten", die in den siebziger Jahren in zwei Auflagen erschien.Beide Bücher, der Reisebericht und die Gedichte aus der Anthologie inklusive einem erhellenden Aufsatz Endlers über ältere georgische Poesie, sind hier vereint. Hinzugefügt wurde ein unveröffentlichter Essay über den Dichter Grigol Robakidse, der seinerzeit der DDR-Zensur zum Opfer gefallen war, weil der Name Robakidse wegen seiner zeitweiligen Nähe zum Nationalsozialismus nicht genannt werden durfte.Endler hat die Texte dieses Buches kurz vor seinem Tod noch selbst überarbeitet und für eine Veröffentlichung zusammengestellt; sie haben eine erstaunliche Frische bewahrt.

Anbieter: buecher
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Kleiner kaukasischer Divan
22,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein sehr persönlicher Reisebericht über Georgien, der über Menschen, Geschichte und Poesie dieses Landes Auskunft gibt. Und dazu: eine Zusammenstellung von georgischen Gedichten aus acht Jahrhunderten, übersetzt von Adolf Endler."Zwei Versuche, über Georgien zu erzählen" ist ein poetischer Reisebericht von Adolf Endler, der 1976 erstmals erschienen ist. Gemeinsam mit dem Schriftstellerkollegen Rainer Kirsch war Endler für mehrere Monate nach Georgien eingeladen, um die Poesie des Landes und auch deren lebende Vertreter kennenzulernen und ins Deutsche zu übersetzen. Es gab initiierte offizielle Treffen, aber je länger die beiden deutschen Dichter vor Ort waren, umso genauer und tiefer lernten sie die realen Verhältnisse vor Ort kennen, umso mehr erfuhren sie im privaten Rahmen von Kollegen aus Georgien, die den Mächtigen "unerwünscht" waren. Herausgekommen ist eine umfangreiche Anthologie: "Georgische Poesie aus acht Jahrhunderten", die in den siebziger Jahren in zwei Auflagen erschien.Beide Bücher, der Reisebericht und die Gedichte aus der Anthologie inklusive einem erhellenden Aufsatz Endlers über ältere georgische Poesie, sind hier vereint. Hinzugefügt wurde ein unveröffentlichter Essay über den Dichter Grigol Robakidse, der seinerzeit der DDR-Zensur zum Opfer gefallen war, weil der Name Robakidse wegen seiner zeitweiligen Nähe zum Nationalsozialismus nicht genannt werden durfte.Endler hat die Texte dieses Buches kurz vor seinem Tod noch selbst überarbeitet und für eine Veröffentlichung zusammengestellt; sie haben eine erstaunliche Frische bewahrt.

Anbieter: buecher
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Mythos und Geschichte im Werk von Grigol Robakidse
48,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Grigol Robakidse (1880-1962) gilt in der Literaturgeschichte als tragische Figur, die unter dem Druck der großen Diktaturen des 20. Jahrhunderts ihr Gleichgewicht verliert. Die stalinistische Diktatur durchschaut er sehr früh, kritisiert sie und geht im Jahr 1931 ins Exil nach Deutschland. Ganz auf den Kampf um die Befreiung seiner Heimat Georgien von der Sowjetunion konzentriert, verschließt er die Augen vor den Gräueln in seinem Exilland. In Hitler glaubt er einen Mann zu erkennen, der in der Lage ist, Stalin zu besiegen. Als sein Traum von der Befreiung Georgiens 1945 platzt, flieht Robakidse in die Schweiz. Dort verbringt er seine letzten siebzehn Lebensjahre, ohne seine georgische Heimat noch einmal wiederzusehen.

Anbieter: Dodax
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Georgica - Zeitschrift für Kultur, Sprache und ...
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

InhaltArchäologie Lewan Tschilaschwili: Eine Inschrift auf dem Rand eines Kwewri aus NekresiGeschichte Giwi Gamrekeli: Der Orientfeldzug Julians und Georgien Eckard Hübner: Der Aufstieg der BagratidenNiko Dshawachischwili: Versuch zur Einführung einer georgischen Währung mit Unterstützung DeutschlandsEthnographie Paata Buchraschwili, Romanos Dolidse, Kevin Tuite: Interview mit Chewisberi Pilipe BaghiauriSprache Ute Rieger: Zur Silbenstruktur der georgischen Vornamen Yasuhiro Kojima: Die Fragepartikel tu im modernen Georgisch Heinz Fähnrich: Zur Lexik des "Lebens des Parnavaz"Folklore, Literatur Ioseb Kwiziani: Betkil (Eine swanische Volkssage) Elgudsha Dadunaschwili: Der Urtyp des Motivs des heimgekehrten Gatten Tamar Gogoladse: Zur Anmerkung eines ausländischen Kartwelologen über den Allegorismus eines Gedichts von Aleksandre CavcavazeSteffi Chotiwari-Jünger: Unbekannte Briefe Grigol Robakidses Schota Rustweli: Teile des Vepxistqaosani (Übersetzung und Nachdichtung von Maria Prittwitz)Kunst Giorgi Dshawachischwili: Am Beginn der georgischen Bildhauerkunst Nino Silagadse: Nochmals zu den ältesten georgischen Basiliken Irine Mamaiaschwili: Porträts historischer Persönlichkeiten des 15.-16. Jhs. in der Muttergotteskirche des Klosters GelatiRezensionen Vier Klassiker der alpinen Literatur im Kaukasus - Besprochen von Jens Jäger Chotiwari-Jünger, Steffi: Die Literaturen der Völker Kaukasiens - Besprochen von Ute RiegerVerzeichnis der Verfasser

Anbieter: Dodax
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Grigol Robakidse und sein literarisches Schaffen
39,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein Autor, der zwischen zwei Kulturen steht und darunter leidet, weder der einen noch der anderen wirklich anzugehören: Grigol Robakidse (1880 1962) verlässt seine Heimat Georgien, dann die Wahlheimat Deutschland, und gelangt schließlich in die Schweiz, wo sein Leben durch die Begegnung mit der Gräfin Ghita Strachwitz einen neuen Schwung bekommt. In dieser Liebe zu Ghita findet er seine verlorene Heimat wieder, für die sein Herz nie aufhört zu schlagen. Robakidse ist berüchtigt dafür, selbstbezogen und selbstlobend zu sein. Er bezeichnete sich selbst als den Auserwählten, der die Geheimnisse der georgischen Sprache durchdringt. Tamara Kirschke, gebürtige Georgierin, widmet sich dem literarischen Schaffen Robakidses umfassend: War sein übersteigertes Eigenlob letztendlich nur ein Schutzmechanismus, der seine Krise und seinen Leidensweg zeigt?

Anbieter: Dodax
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Kleiner kaukasischer Divan
22,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein sehr persönlicher Reisebericht über Georgien, der über Menschen, Geschichte und Poesie dieses Landes Auskunft gibt. Und dazu: eine Zusammenstellung von georgischen Gedichten aus acht Jahrhunderten, übersetzt von Adolf Endler."Zwei Versuche, über Georgien zu erzählen" ist ein poetischer Reisebericht von Adolf Endler, der 1976 erstmals erschienen ist. Gemeinsam mit dem Schriftstellerkollegen Rainer Kirsch war Endler für mehrere Monate nach Georgien eingeladen, um die Poesie des Landes und auch deren lebende Vertreter kennenzulernen und ins Deutsche zu übersetzen. Es gab initiierte offizielle Treffen, aber je länger die beiden deutschen Dichter vor Ort waren, umso genauer und tiefer lernten sie die realen Verhältnisse vor Ort kennen, umso mehr erfuhren sie im privaten Rahmen von Kollegen aus Georgien, die den Mächtigen "unerwünscht" waren. Herausgekommen ist eine umfangreiche Anthologie: "Georgische Poesie aus acht Jahrhunderten", die in den siebziger Jahren in zwei Auflagen erschien.Beide Bücher, der Reisebericht und die Gedichte aus der Anthologie inklusive einem erhellenden Aufsatz Endlers über ältere georgische Poesie, sind hier vereint. Hinzugefügt wurde ein unveröffentlichter Essay über den Dichter Grigol Robakidse, der seinerzeit der DDR-Zensur zum Opfer gefallen war, weil der Name Robakidse wegen seiner zeitweiligen Nähe zum Nationalsozialismus nicht genannt werden durfte.Endler hat die Texte dieses Buches kurz vor seinem Tod noch selbst überarbeitet und für eine Veröffentlichung zusammengestellt, sie haben eine erstaunliche Frische bewahrt.

Anbieter: Dodax
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Grigol Robakidse und sein literarisches Schaffen
38,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Ein Autor, der zwischen zwei Kulturen steht und darunter leidet, weder der einen noch der anderen wirklich anzugehören: Grigol Robakidse (1880-1962) verlässt seine Heimat Georgien, dann die Wahlheimat Deutschland, und gelangt schliesslich in die Schweiz, wo sein Leben durch die Begegnung mit der Gräfin Ghita Strachwitz einen neuen Schwung bekommt. In dieser Liebe zu Ghita findet er seine verlorene Heimat wieder, für die sein Herz nie aufhört zu schlagen. Robakidse ist berüchtigt dafür, selbstbezogen und selbstlobend zu sein. Er bezeichnete sich selbst als den Auserwählten, der die Geheimnisse der georgischen Sprache durchdringt. Tamara Kirschke, gebürtige Georgierin, widmet sich dem literarischen Schaffen Robakidses umfassend: War sein übersteigertes Eigenlob letztendlich nur ein Schutzmechanismus, der seine Krise und seinen Leidensweg zeigt?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot