Angebote zu "Massiv" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Hund, Ulrike Maria: Der Stöckelschuh im Ai Petr...
9,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 17.03.2020, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Der Stöckelschuh im Ai Petri Massiv, Titelzusatz: Reiseglossen, Auflage: 3. Auflage von 1920 // 3. Auflage, Autor: Hund, Ulrike Maria, Verlag: Books on Demand // BoD - Books on Demand, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Georgien, Rubrik: Belletristik // Humor, Cartoons, Comics, Seiten: 100, Informationen: Paperback, Gewicht: 115 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Geo-Imperialismus
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die geheimen Ziele der US-Geostrategen und warum sie für die Welt so gefährlich sindDer Begriff "Geopolitik" führte im Deutschland der Nachkriegszeit über lange Jahre hinweg ein Schattendasein. Erst in den 1980er-Jahren begann eine zögerliche akademische Auseinandersetzung mit dem Thema; sie erschöpfte sich aber vor allem in der Frage, ob es sich bei der Geopolitik um eine Schein- oder eine Pseudowissenschaft handle. Geopolitische Analysen gehören immer noch zu den tabuisierten Bereichen im politischen Denken der Bundesrepublik. Dabei ist klar: Ohne geopolitisches Wissen kann kein umfassendes und wirklichkeitsgetreues Weltbild vermittelt werden, zahlreiche, die Länder- oder Kontinentalgrenzen überschreitende Vorgänge in Politik, Militär, Wirtschaft und Gesellschaft bleiben rätselhaft.Und das alles, obwohl die westliche Allianz in den vergangenen Jahren auf dem Balkan, in Afghanistan, im Irak und in Libyen Krieg führte, massiv die NATO-Osterweiterung vorantrieb und sogar Georgien unterstützte, das als NATO-Anwärter 2008 einen Krieg gegen Russland vom Zaun brach. All das geschah nicht zufällig, vielmehr waren diese Kriege, die souveräne Nationen zerstörten und unzählige unschuldige Opfer forderten, fester Bestandteil amerikanischer Geopolitik.Für Zbigniew Brzezinski, die "Graue Eminenz" unter geo- und militärpolitischen Beratern von US-Präsidenten, geht es in der Geopolitik nicht mehr um regionale, sondern um globale Dimensionen - hier steht er geopolitisch in der Tradition Halford Mackinders und Nicholas J. Spykmans. In seinem Buch Die einzige Weltmacht begründete Brzezinski die von den USA einzuschlagende geopolitische Strategie: den eurasischen Kontinent unter ihrer Kontrolle zu halten und rivalisierende Bestrebungen, die die Vormachtstellung der USA gefährden könnten, zu ersticken.Das jüngste US-Strategiepapier TRADOC 525-3-1 ist überschrieben mit "Win in a Complex World, 2020-2040". Darin geht es um nichts weniger als die amerikanische "Full Spectrum Dominance" zu Land, zu Wasser und in der Luft. Als wichtigste Gegner werden in dem Papier die (eurasischen) Konkurrenzmächte China und Russland genannt. Auch Deutschland spielt dabei eine wesentliche Rolle.Dieses Buch vermittelt das nötige Hintergrundwissen zu den aktuellen geopolitischen Vorgängen und durchbricht damit die massenmediale Desinformation und Verschleierung. Es trägt dazu bei, unverkrampfter mit dem Thema "Geopolitik" umzugehen.

Anbieter: buecher
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Geo-Imperialismus (eBook, ePUB)
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die geheimen Ziele der US-Geostrategen und warum sie für die Welt so gefährlich sind Der Begriff »Geopolitik« führte im Deutschland der Nachkriegszeit über lange Jahre hinweg ein Schattendasein. Erst in den 1980er-Jahren begann eine zögerliche akademische Auseinandersetzung mit dem Thema; sie erschöpfte sich aber vor allem in der Frage, ob es sich bei der Geopolitik um eine Schein- oder eine Pseudowissenschaft handle. Geopolitische Analysen gehören immer noch zu den tabuisierten Bereichen im politischen Denken der Bundesrepublik. Dabei ist klar: Ohne geopolitisches Wissen kann kein umfassendes und wirklichkeitsgetreues Weltbild vermittelt werden, zahlreiche, die Länder- oder Kontinentalgrenzen überschreitende Vorgänge in Politik, Militär, Wirtschaft und Gesellschaft bleiben rätselhaft. Und das alles, obwohl die westliche Allianz in den vergangenen Jahren auf dem Balkan, in Afghanistan, im Irak und in Libyen Krieg führte, massiv die NATO-Osterweiterung vorantrieb und sogar Georgien unterstützte, das als NATO-Anwärter 2008 einen Krieg gegen Russland vom Zaun brach. All das geschah nicht zufällig, vielmehr waren diese Kriege, die souveräne Nationen zerstörten und unzählige unschuldige Opfer forderten, fester Bestandteil amerikanischer Geopolitik. Für Zbigniew Brzezinski, die »Graue Eminenz« unter geo- und militärpolitischen Beratern von US-Präsidenten, geht es in der Geopolitik nicht mehr um regionale, sondern um globale Dimensionen - hier steht er geopolitisch in der Tradition Halford Mackinders und Nicholas J. Spykmans. In seinem Buch Die einzige Weltmacht begründete Brzezinski die von den USA einzuschlagende geopolitische Strategie: den eurasischen Kontinent unter ihrer Kontrolle zu halten und rivalisierende Bestrebungen, die die Vormachtstellung der USA gefährden könnten, zu ersticken. Das jüngste US-Strategiepapier TRADOC 525-3-1 ist überschrieben mit »Win in a Complex World, 2020-2040«. Darin geht es um nichts weniger als die amerikanische »Full Spectrum Dominance« zu Land, zu Wasser und in der Luft. Als wichtigste Gegner werden in dem Papier die (eurasischen) Konkurrenzmächte China und Russland genannt. Auch Deutschland spielt dabei eine wesentliche Rolle. Dieses Buch vermittelt das nötige Hintergrundwissen zu den aktuellen geopolitischen Vorgängen und durchbricht damit die massenmediale Desinformation und Verschleierung. Es trägt dazu bei, unverkrampfter mit dem Thema »Geopolitik« umzugehen.

Anbieter: buecher
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Geo-Imperialismus
10,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Die geheimen Ziele der US-Geostrategen und warum sie für die Welt so gefährlich sindDer Begriff "Geopolitik" führte im Deutschland der Nachkriegszeit über lange Jahre hinweg ein Schattendasein. Erst in den 1980er-Jahren begann eine zögerliche akademische Auseinandersetzung mit dem Thema; sie erschöpfte sich aber vor allem in der Frage, ob es sich bei der Geopolitik um eine Schein- oder eine Pseudowissenschaft handle. Geopolitische Analysen gehören immer noch zu den tabuisierten Bereichen im politischen Denken der Bundesrepublik. Dabei ist klar: Ohne geopolitisches Wissen kann kein umfassendes und wirklichkeitsgetreues Weltbild vermittelt werden, zahlreiche, die Länder- oder Kontinentalgrenzen überschreitende Vorgänge in Politik, Militär, Wirtschaft und Gesellschaft bleiben rätselhaft.Und das alles, obwohl die westliche Allianz in den vergangenen Jahren auf dem Balkan, in Afghanistan, im Irak und in Libyen Krieg führte, massiv die NATO-Osterweiterung vorantrieb und sogar Georgien unterstützte, das als NATO-Anwärter 2008 einen Krieg gegen Russland vom Zaun brach. All das geschah nicht zufällig, vielmehr waren diese Kriege, die souveräne Nationen zerstörten und unzählige unschuldige Opfer forderten, fester Bestandteil amerikanischer Geopolitik.Für Zbigniew Brzezinski, die "Graue Eminenz" unter geo- und militärpolitischen Beratern von US-Präsidenten, geht es in der Geopolitik nicht mehr um regionale, sondern um globale Dimensionen - hier steht er geopolitisch in der Tradition Halford Mackinders und Nicholas J. Spykmans. In seinem Buch Die einzige Weltmacht begründete Brzezinski die von den USA einzuschlagende geopolitische Strategie: den eurasischen Kontinent unter ihrer Kontrolle zu halten und rivalisierende Bestrebungen, die die Vormachtstellung der USA gefährden könnten, zu ersticken.Das jüngste US-Strategiepapier TRADOC 525-3-1 ist überschrieben mit "Win in a Complex World, 2020-2040". Darin geht es um nichts weniger als die amerikanische "Full Spectrum Dominance" zu Land, zu Wasser und in der Luft. Als wichtigste Gegner werden in dem Papier die (eurasischen) Konkurrenzmächte China und Russland genannt. Auch Deutschland spielt dabei eine wesentliche Rolle.Dieses Buch vermittelt das nötige Hintergrundwissen zu den aktuellen geopolitischen Vorgängen und durchbricht damit die massenmediale Desinformation und Verschleierung. Es trägt dazu bei, unverkrampfter mit dem Thema "Geopolitik" umzugehen.

Anbieter: buecher
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Geo-Imperialismus (eBook, ePUB)
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die geheimen Ziele der US-Geostrategen und warum sie für die Welt so gefährlich sind Der Begriff »Geopolitik« führte im Deutschland der Nachkriegszeit über lange Jahre hinweg ein Schattendasein. Erst in den 1980er-Jahren begann eine zögerliche akademische Auseinandersetzung mit dem Thema; sie erschöpfte sich aber vor allem in der Frage, ob es sich bei der Geopolitik um eine Schein- oder eine Pseudowissenschaft handle. Geopolitische Analysen gehören immer noch zu den tabuisierten Bereichen im politischen Denken der Bundesrepublik. Dabei ist klar: Ohne geopolitisches Wissen kann kein umfassendes und wirklichkeitsgetreues Weltbild vermittelt werden, zahlreiche, die Länder- oder Kontinentalgrenzen überschreitende Vorgänge in Politik, Militär, Wirtschaft und Gesellschaft bleiben rätselhaft. Und das alles, obwohl die westliche Allianz in den vergangenen Jahren auf dem Balkan, in Afghanistan, im Irak und in Libyen Krieg führte, massiv die NATO-Osterweiterung vorantrieb und sogar Georgien unterstützte, das als NATO-Anwärter 2008 einen Krieg gegen Russland vom Zaun brach. All das geschah nicht zufällig, vielmehr waren diese Kriege, die souveräne Nationen zerstörten und unzählige unschuldige Opfer forderten, fester Bestandteil amerikanischer Geopolitik. Für Zbigniew Brzezinski, die »Graue Eminenz« unter geo- und militärpolitischen Beratern von US-Präsidenten, geht es in der Geopolitik nicht mehr um regionale, sondern um globale Dimensionen - hier steht er geopolitisch in der Tradition Halford Mackinders und Nicholas J. Spykmans. In seinem Buch Die einzige Weltmacht begründete Brzezinski die von den USA einzuschlagende geopolitische Strategie: den eurasischen Kontinent unter ihrer Kontrolle zu halten und rivalisierende Bestrebungen, die die Vormachtstellung der USA gefährden könnten, zu ersticken. Das jüngste US-Strategiepapier TRADOC 525-3-1 ist überschrieben mit »Win in a Complex World, 2020-2040«. Darin geht es um nichts weniger als die amerikanische »Full Spectrum Dominance« zu Land, zu Wasser und in der Luft. Als wichtigste Gegner werden in dem Papier die (eurasischen) Konkurrenzmächte China und Russland genannt. Auch Deutschland spielt dabei eine wesentliche Rolle. Dieses Buch vermittelt das nötige Hintergrundwissen zu den aktuellen geopolitischen Vorgängen und durchbricht damit die massenmediale Desinformation und Verschleierung. Es trägt dazu bei, unverkrampfter mit dem Thema »Geopolitik« umzugehen.

Anbieter: buecher
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Geo-Imperialismus
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die geheimen Ziele der US-Geostrategen und warum sie für die Welt so gefährlich sindDer Begriff "Geopolitik" führte im Deutschland der Nachkriegszeit über lange Jahre hinweg ein Schattendasein. Erst in den 1980er-Jahren begann eine zögerliche akademische Auseinandersetzung mit dem Thema, sie erschöpfte sich aber vor allem in der Frage, ob es sich bei der Geopolitik um eine Schein- oder eine Pseudowissenschaft handle. Geopolitische Analysen gehören immer noch zu den tabuisierten Bereichen im politischen Denken der Bundesrepublik. Dabei ist klar: Ohne geopolitisches Wissen kann kein umfassendes und wirklichkeitsgetreues Weltbild vermittelt werden, zahlreiche, die Länder- oder Kontinentalgrenzen überschreitende Vorgänge in Politik, Militär, Wirtschaft und Gesellschaft bleiben rätselhaft.Und das alles, obwohl die westliche Allianz in den vergangenen Jahren auf dem Balkan, in Afghanistan, im Irak und in Libyen Krieg führte, massiv die NATO-Osterweiterung vorantrieb und sogar Georgien unterstützte, das als NATO-Anwärter 2008 einen Krieg gegen Russland vom Zaun brach. All das geschah nicht zufällig, vielmehr waren diese Kriege, die souveräne Nationen zerstörten und unzählige unschuldige Opfer forderten, fester Bestandteil amerikanischer Geopolitik.Für Zbigniew Brzezinski, die "Graue Eminenz" unter geo- und militärpolitischen Beratern von US-Präsidenten, geht es in der Geopolitik nicht mehr um regionale, sondern um globale Dimensionen - hier steht er geopolitisch in der Tradition Halford Mackinders und Nicholas J. Spykmans. In seinem Buch Die einzige Weltmacht begründete Brzezinski die von den USA einzuschlagende geopolitische Strategie: den eurasischen Kontinent unter ihrer Kontrolle zu halten und rivalisierende Bestrebungen, die die Vormachtstellung der USA gefährden könnten, zu ersticken.Das jüngste US-Strategiepapier TRADOC 525-3-1 ist überschrieben mit "Win in a Complex World, 2020-2040". Darin geht es um nichts weniger als die amerikanische "Full Spectrum Dominance" zu Land, zu Wasser und in der Luft. Als wichtigste Gegner werden in dem Papier die (eurasischen) Konkurrenzmächte China und Russland genannt. Auch Deutschland spielt dabei eine wesentliche Rolle.Dieses Buch vermittelt das nötige Hintergrundwissen zu den aktuellen geopolitischen Vorgängen und durchbricht damit die massenmediale Desinformation und Verschleierung. Es trägt dazu bei, unverkrampfter mit dem Thema "Geopolitik" umzugehen.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Gletscher-Surges. Entstehung und Beispiele
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Phys. Geogr., Geomorphologie, Umweltforschung, Note: 2,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Sprache: Deutsch, Abstract: 'In Nordossetien kollabierte ein Gletscher und verschüttete ein ganzes Tal. Etwa 150 Menschen werden vermisst, darunter Sergej Bodrow jun., einer der populärsten russischen Nachwuchs-Schauspieler. 'Ich dachte, sie fangen an, Georgien zu bombardieren' (...) Es waren keine Bomben - und das Inferno kein Kinotrick: Ein Drittel des Kolka-Gletschers im Massiv des 5033 Meter hohen Kasbek war abgerutscht. Eine riesige Lawine aus Eis, Wasser, Geröll und mitgerissenen Bäumen schoss durch das Gebirgstal nach Norden'(vgl. Russland-Aktuell 2002). So berichtete die Online-Zeitung 'Russland-Aktuell' am 22.09.2002 über die Gletscherkatastrophe des Kolka-Gletschers im Kaukasus, als ein Grossteil des riesigen Eismassivs urplötzlich ins Tal hinab rutschte und alles mit sich riss, was im Weg stand. Diese Katastrophe hatte einige Todesopfer zur Folge. Dies war ein bis dahin in diesem Ausmass unbekanntes Phänomen. Doch der Kolka-Gletscher ist, was glaziale Naturphänomene angeht in Fachkreisen bei weitem kein unbeschriebenes Blatt. Der Kolka gehört nämlich zu einem bestimmten Gletschertyp, dem sog. Surge-Gletscher. Ein solcher Gletscher ist in der Lage periodisch seine Fliessgeschwindigkeit enorm zu erhöhen und kann somit innerhalb von kurzer Zeit das Bild einer ganzen Landschaftsform erheblich verändern, indem das Eismaterial sehr schnell vorgerückt wird. Solche Naturphänomene gehören allerdings zu den Unbekanntesten und sind meist nur Spezialisten ein Begriff, da sie auch nur selten auftreten und dies meist in dünnbesiedelten Gebieten. Deshalb werden im Folgenden diese Gletscher-Surges genauer beobachtet und die Entstehung dieser Ereignisse soll erläutert werden. Anschliessend sollen ein paar Beispiele zur Anschaulichkeit beitragen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Gletscher-Surges. Entstehung und Beispiele
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Phys. Geogr., Geomorphologie, Umweltforschung, Note: 2,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Sprache: Deutsch, Abstract: 'In Nordossetien kollabierte ein Gletscher und verschüttete ein ganzes Tal. Etwa 150 Menschen werden vermisst, darunter Sergej Bodrow jun., einer der populärsten russischen Nachwuchs-Schauspieler. 'Ich dachte, sie fangen an, Georgien zu bombardieren' (...) Es waren keine Bomben - und das Inferno kein Kinotrick: Ein Drittel des Kolka-Gletschers im Massiv des 5033 Meter hohen Kasbek war abgerutscht. Eine riesige Lawine aus Eis, Wasser, Geröll und mitgerissenen Bäumen schoss durch das Gebirgstal nach Norden'(vgl. Russland-Aktuell 2002). So berichtete die Online-Zeitung 'Russland-Aktuell' am 22.09.2002 über die Gletscherkatastrophe des Kolka-Gletschers im Kaukasus, als ein Großteil des riesigen Eismassivs urplötzlich ins Tal hinab rutschte und alles mit sich riss, was im Weg stand. Diese Katastrophe hatte einige Todesopfer zur Folge. Dies war ein bis dahin in diesem Ausmaß unbekanntes Phänomen. Doch der Kolka-Gletscher ist, was glaziale Naturphänomene angeht in Fachkreisen bei weitem kein unbeschriebenes Blatt. Der Kolka gehört nämlich zu einem bestimmten Gletschertyp, dem sog. Surge-Gletscher. Ein solcher Gletscher ist in der Lage periodisch seine Fließgeschwindigkeit enorm zu erhöhen und kann somit innerhalb von kurzer Zeit das Bild einer ganzen Landschaftsform erheblich verändern, indem das Eismaterial sehr schnell vorgerückt wird. Solche Naturphänomene gehören allerdings zu den Unbekanntesten und sind meist nur Spezialisten ein Begriff, da sie auch nur selten auftreten und dies meist in dünnbesiedelten Gebieten. Deshalb werden im Folgenden diese Gletscher-Surges genauer beobachtet und die Entstehung dieser Ereignisse soll erläutert werden. Anschließend sollen ein paar Beispiele zur Anschaulichkeit beitragen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot