Angebote zu "Teile" (12 Treffer)

Kategorien

Shops

Sniper Ghost Warrior 3 Limited Edition (PlaySta...
20,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition - In Sniper: Ghost Warrior 3 übernehmen Sie die Rolle des top ausgebildeten US-Marine-Scharfschützen Jon North. Abgesetzt im nördlichen Georgien nahe der russischen Grenze, beginnt Ihre Geschichte rund um Zusammenhalt, Vertrauen und Verrat. Was zunächst als normaler Auftrag für Sie beginnt, entpuppt sich als Ihre wohl härteste und persönlichste Mission. Die offene Spielwelt bietet Ihnen fast grenzenlose Handlungs- und Entscheidungsfreiheit. Ob Sie die große Open-World-Karte zu Fuß, mit dem Auto oder per Schnellreisesystem erkunden, bleibt ganz Ihnen überlassen. Entscheiden Sie selbst, wie Sie Ihre Aufträge strategisch am besten absolvieren. Bewegen Sie sich durch die Landschaft, in der dynamisches Wetter und ein Tag-Nacht-Zyklus den Spielverlauf und Ihre Entscheidungen extrem beeinflussen. Sniper, Geist oder Krieger - Sie haben die Wahl! Nutzen Sie die Möglichkeit, die Story und Ihre Aufträge in drei spannenden Gameplay-Stilen zu absolvieren: Sniper, Ghost und Warrior. Es liegt an Ihnen zu entscheiden, auf welche Art und Weise Sie Ihre Missionsziele verfolgen. In dem Open-World-Setting bietet jede Mission je nach Spielstil mehrere Wege für einen erfolgreichen Abschluss. Ihre Drohne Eines der wichtigsten Gadgets ist Ihre modifizierbare Drohne. Sie ist Ihr Auge, Ihre Vorhut und Ihr strategischer Helfer. Mit ihr können Sie das Missionsgebiet aus sicherer Distanz erkunden und z.B. Feinde markieren. Erstellen Sie mit gesammelten Gegenständen eigene Modifikationen, um Ihre Drohne um wichtige Funktionen zu erweitern. Setzen Sie effektiv bei der Minensuche ein, deaktivieren Sie ungesehen Teile der gegnerischen Anlagen oder interagieren Sie mit Missionszielen. Die offene Welt Georgiens erkunden! Die offene Spielwelt bietet Ihnen viele Verstecke, die Ihnen gleichzeitig als Basen für neue Missionen und Aufträge dienen. Passen Sie Ihre Ausrüstung für jede Missionen individuell an und kaufen Sie sich Upgrades, um Ihr Waffenarsenal weiter zu optimieren und aufzustocken. Neben Ihrer primären Waffe, dem Scharfschützengewehr, stehen Ihnen noch ein Maschinengewehr sowie eine Pistole und Messer zur Verfügung. Ob Schalldämpfer, speziell angefertigte Patronen, die passende Munition oder größere Magazine - Ihr Scharfschützen-Arsenal lässt sich beliebig modifizieren. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, sich mit Granaten, Wurfmesser, Minen und weiteren Hilfsmitteln auszurüsten. Im Gefecht sind Medi-Packs, Adrenalinspritzen und Schmerzmittel nützliche Helfer. Seien Sie der Sniper Schalten Sie Ihre Gegner aus scheinbar sicherer Entfernung aus. Achten Sie dabei auf diverse Faktoren wie Höhe, Windgeschwindigkeit und -richtung, Atemkontrolle und Haltung im Zusammenspiel mit Ihrer Waffen- und Munitionsauswahl. Seien Sie der Geist Bleiben Sie verdeckt, laueren Sie Feinden auf und strecken Sie sie mit einer Vielzahl von Takedown-Möglichkeiten leise nieder. Das erweiterte Stealth-Gameplay beinhaltet den Einsatz von Drohnen mit unterschiedlichen Ausbaustufen und vertikaler Bewegung. Seien Sie der Krieger Nutzen Sie eine Vielzahl von Waffen, die Sie Ihren Bedürfnissen und die der anstehenden Mission anpassen können. Wählen Sie dabei aus einem Arsenal an Sturmgewehren, Schrotflinten, Maschinengewehren und sogar Sprengstoff. Die Erstauflage erscheint als Season Pass mit dem Season Pass, zwei großen Einzelspieler-Erweiterungen, zwei Mehrspieler-Karten, Geländewagen, Scharfschützengewehr McMillian TAC-338A sowie Compoundbogen. Nur solange der Vorrat reicht. Digitale Inhalte der Season Pass Edition erscheinen zeitversetzt und möglicherweise nicht alle am Erscheinungstag. Features: Erstmals auf Nextgen: Die wohl umfangreichste Sniper-Erfahrung, die es bisher gab! Wählen Sie aus drei unterschiedlichen Stilen: Sniper. Ghost. Warrior. Je nach Stil bietet jede Mission mehrere Wege zum erfolgreichen Abschluss Open-World-Setting: Benutze Sie Fahrzeuge und Ihre Drohne um die offene Welt zu erkunden Erstauflage erscheint als Season Pass und enthält das Hauptspiel und den Season Pass

Anbieter: buecher
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
AntArktis
55,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Von der landschaftlichen Erhabenheit und der aussergewöhnlichen und weithin ungestörten Tierwelt der arktischen und antarktischen Polarregionen fasziniert, bereiste Kerstin Möller diese eisigen Landstriche seit 2008 immer wieder. Mit ihrer Kamera hielt sie in beeindruckender Weise die Besonderheit der dortigen Landschaften und die Begegnung mit deren Fauna und Flora fest. Mit ihrem Bild-Textband AntArktis – Eiswelt-Perspektiven gelingt es ihr, die Grossartigkeit und Einzigartigkeit dieser Welten einzufangen, die wie kaum andere durch die Klimaveränderungen betroffen sind. Ihre Reisen führten sie in der Arktis von Alaska über die europäischen Teile der arktischen Polarregion (Grönland, Island, Spitzbergen / Norwegen, Schwedisch-Lappland) und das Franz-Josef-Land bis zum Nordpol, in der Antarktis von den Falkland-Inseln über Süd-Georgien bis zum antarktischen Festlandssockel. Kerstin Möllers beeindruckende Fotografien von auf den Meeren schwimmenden vielgestaltigen Eisformationen und Gletschern und der dortigen Tier- und Pflanzenwelten spiegeln die grandiose Stimmung und die besondere Ästhetik dieser Regionen wider, die nicht zuletzt durch die ganz spezifischen polaren Lichtverhältnisse hervorgerufen werden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Alte Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westar...
68,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Alte Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien in 100 S/W-Tafeln mit beschreibenden Text. Veröffentlicht im Jahre 1918 auf Befehl von Ahmed Djemal Pascha. Ahmet Cemal (ältere Transkription: Ahmed Djemal), bekannt als Cemal Pascha (* 6. Mai 1872 in Mytilini auf Lesbos; + 25. Juli 1922 in Tiflis, Georgien), war jungtürkischer Nationalist, General (Pascha) und führendes Regierungsmitglied des Osmanischen Reichs. Um angesichts der drohenden britischen Expansion in Palästina, Syrien, Arabien und Mesopotamien die dortige militärische und politische Lage zu stabilisieren, übernahm Cemal Bey 1911 das Amt des Generalgouverneurs von Bagdad. Als Militärbefehlshaber und Generalgouverneur von Syrien (Damaskus) war Cemal mitverantwortlich für den 1915 von der jungtürkischen Regierung angeordneten Völkermord an den Armeniern in Form der Zwangsdeportation grosser Teile der armenischen Bevölkerung des Osmanischen Reiches aus Kleinasien in die syrische Wüste. (Wiki) Nachdruck der Originalauflage von 1918.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Die Figur des Märtyrers in den Dramen des Andre...
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Auf den folgenden Seiten soll erst ein allgemeines Bild des Märtyrers projektiert und dargestellt werden, um in einem zweiten Schritt diese allgemeingültigen Aussagen auf Gryphius` spezifische Märtyrerfiguren anzuwenden oder zu kontrastieren. Die vier untersuchten Dramen Leo Armenius, Catharina von Georgien, Carolus Stuardus und Aemilius Paulus Papinianus weisen jeweils eine Gemeinsamkeit auf: der Dramenheld ist zugleich Titelfigur und stirbt als Märtyrer ¿ wie im einzelnen zu zeigen sein wird. Dementsprechend gliedert sich diese Arbeit in drei Teile: einen allgemeinen Part zum Märtyrer, der Darstellung der Märtyrerfigur in Gryphius` vier Dramen (unter Berücksichtigung der Forschungsliteratur) und einer Ausarbeitung des Gryphschen Märtyrerbegriffs. Die einzelnen Tragödien sollen jeweils unter dem Aspekt des Märtyrertodes analysiert werden, um schliesslich den für Gryphius eigenen Märtyrerbegriff zu konstruieren. In dieser Schlussbetrachtung soll verdeutlicht werden, inwiefern Gryphius einen von der Tradition unabhängigen Märtyrerbegriff entwickelt bzw. er sich an dem historischen Terminus orientiert. Als Märtyrer wird eine Person bezeichnet, die sich für eine Idee bzw. ihre Überzeugung einsetzt, dafür Nachteile und Verfolgungen in Kauf und sogar den Tod auf sich nimmt. Charakteristisch für jeden Märtyrer ist seine ¿Standhaftigkeit, sein übermenschlicher Mut, ihre Seele bleibt von den Qualen des Leibes unangefochten, und sie gehen zur Folter, die zum unabdingbaren Bestandteil des Märtyrertodes wurde, wie zu einem Fest¿. Der Begriff Märtyrer entstammt dem griechischen Wort Martyros, das mit Zeuge übersetzt werden kann. Mit dem Begriff des Zeugen wurden um das Jahr 100 vor allem Christen verbunden, die nach der Lehre Christi lebten. Im zweiten Jahrhundert nach Christi unterlag der Begriff Martyros dann einem Bedeutungswandel; er wurde präzisiert und die Konnotation bezog sich nun vor allem darauf, dass ein Märtyrer für seinen Glauben sterben musste. In der Epoche des Barock entstanden zahlreiche Märtyrerstücke. Mit dieser Art von Dichtung sollten Menschen bekehrt werden, sie sollten sich wieder auf ihre christlichen Werte berufen und sich zu ihrem Glauben bekennen. Gerade in Andreas Gryphius` Märtyrerdichtung wird der Tod des Dramenhelden nicht als negatives Moment des Lebens dargestellt. Es erscheint vielmehr so, als würde der Märtyrer in den Dramen als Sieger über den Tod hervorgehen. Der Held weiss, dass nach seinem Tode [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Die Kaukasusregion. Noch immer ein Krisengebiet?
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Soziologie - Kultur, Technik und Völker, Note: 2,0, Technische Universität Darmstadt (Soziologie), Veranstaltung: Soziale Implikationen von Infrastrukturprojekten: Global Engineering am Beispiel von Kaukasusländern, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Grossraum Kaukasus liegt zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer und umfasst Teile der Territorien von vier Staaten. Im Norden liegen die russischen autonomen Republiken Adygea, Dagestan, Inguschien, Kabardino-Balkarien, Karatschajewo-Tscherkessien, Nordossetien und Tschetschenien. Auch mit dem Kraj Krasnodar und der Oblast Stawropol hat Russland Anteil am Kaukasus. Im Westen des Gebirges liegt Georgien mit den autonomen Republiken Abchasien und Adscharien sowie dem autonomen Gebiet Südossetien. Der südliche Kaukasus gehört zu Armenien und Aserbaidschan. Die Bevölkerung von rund 25 Millionen Menschen setzt sich aus einer Vielzahl von Völkern, Volksgruppen und -stämmen zusammen. Dementsprechend gross ist auch die Anzahl von Sprachen, Dialekten und Idiomen in der Region, so dass die sprachlichen und ethnischen Verhältnisse nur schwer zu überschauen sind. Der Südkaukasus war immer schon Übergriffen der benachbarten Regionen und deren Religion und Kultur ausgesetzt. Neben Persien und dem Osmanischen Reich versuchten im Mittelalter auch mongolische und zentralasiatische Machthaber Einfluss auf die Region zu nehmen. Fortgeführt wurde diese Tradition von Kolonialmächten wie Grossbritannien und Russland im 19. Jahrhundert, später von der Sowjetunion und nicht weniger konfliktreich sogar bis in die Gegenwart durch USA, Europa und Russland.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Alte Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westar...
49,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Alte Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien in 100 S/W-Tafeln mit beschreibenden Text. Veröffentlicht im Jahre 1918 auf Befehl von Ahmed Djemal Pascha. Ahmet Cemal (ältere Transkription: Ahmed Djemal), bekannt als Cemal Pascha (* 6. Mai 1872 in Mytilini auf Lesbos; + 25. Juli 1922 in Tiflis, Georgien), war jungtürkischer Nationalist, General (Pascha) und führendes Regierungsmitglied des Osmanischen Reichs. Um angesichts der drohenden britischen Expansion in Palästina, Syrien, Arabien und Mesopotamien die dortige militärische und politische Lage zu stabilisieren, übernahm Cemal Bey 1911 das Amt des Generalgouverneurs von Bagdad. Als Militärbefehlshaber und Generalgouverneur von Syrien (Damaskus) war Cemal mitverantwortlich für den 1915 von der jungtürkischen Regierung angeordneten Völkermord an den Armeniern in Form der Zwangsdeportation großer Teile der armenischen Bevölkerung des Osmanischen Reiches aus Kleinasien in die syrische Wüste. (Wiki) Nachdruck der Originalauflage von 1918.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
AntArktis
41,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Von der landschaftlichen Erhabenheit und der außergewöhnlichen und weithin ungestörten Tierwelt der arktischen und antarktischen Polarregionen fasziniert, bereiste Kerstin Möller diese eisigen Landstriche seit 2008 immer wieder. Mit ihrer Kamera hielt sie in beeindruckender Weise die Besonderheit der dortigen Landschaften und die Begegnung mit deren Fauna und Flora fest. Mit ihrem Bild-Textband AntArktis – Eiswelt-Perspektiven gelingt es ihr, die Großartigkeit und Einzigartigkeit dieser Welten einzufangen, die wie kaum andere durch die Klimaveränderungen betroffen sind. Ihre Reisen führten sie in der Arktis von Alaska über die europäischen Teile der arktischen Polarregion (Grönland, Island, Spitzbergen / Norwegen, Schwedisch-Lappland) und das Franz-Josef-Land bis zum Nordpol, in der Antarktis von den Falkland-Inseln über Süd-Georgien bis zum antarktischen Festlandssockel. Kerstin Möllers beeindruckende Fotografien von auf den Meeren schwimmenden vielgestaltigen Eisformationen und Gletschern und der dortigen Tier- und Pflanzenwelten spiegeln die grandiose Stimmung und die besondere Ästhetik dieser Regionen wider, die nicht zuletzt durch die ganz spezifischen polaren Lichtverhältnisse hervorgerufen werden.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Die Figur des Märtyrers in den Dramen des Andre...
39,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Auf den folgenden Seiten soll erst ein allgemeines Bild des Märtyrers projektiert und dargestellt werden, um in einem zweiten Schritt diese allgemeingültigen Aussagen auf Gryphius` spezifische Märtyrerfiguren anzuwenden oder zu kontrastieren. Die vier untersuchten Dramen Leo Armenius, Catharina von Georgien, Carolus Stuardus und Aemilius Paulus Papinianus weisen jeweils eine Gemeinsamkeit auf: der Dramenheld ist zugleich Titelfigur und stirbt als Märtyrer - wie im einzelnen zu zeigen sein wird. Dementsprechend gliedert sich diese Arbeit in drei Teile: einen allgemeinen Part zum Märtyrer, der Darstellung der Märtyrerfigur in Gryphius` vier Dramen (unter Berücksichtigung der Forschungsliteratur) und einer Ausarbeitung des Gryphschen Märtyrerbegriffs. Die einzelnen Tragödien sollen jeweils unter dem Aspekt des Märtyrertodes analysiert werden, um schließlich den für Gryphius eigenen Märtyrerbegriff zu konstruieren. In dieser Schlussbetrachtung soll verdeutlicht werden, inwiefern Gryphius einen von der Tradition unabhängigen Märtyrerbegriff entwickelt bzw. er sich an dem historischen Terminus orientiert. Als Märtyrer wird eine Person bezeichnet, die sich für eine Idee bzw. ihre Überzeugung einsetzt, dafür Nachteile und Verfolgungen in Kauf und sogar den Tod auf sich nimmt. Charakteristisch für jeden Märtyrer ist seine Standhaftigkeit, sein übermenschlicher Mut, ihre Seele bleibt von den Qualen des Leibes unangefochten, und sie gehen zur Folter, die zum unabdingbaren Bestandteil des Märtyrertodes wurde, wie zu einem Fest¿. Der Begriff Märtyrer entstammt dem griechischen Wort Martyros, das mit Zeuge übersetzt werden kann. Mit dem Begriff des Zeugen wurden um das Jahr 100 vor allem Christen verbunden, die nach der Lehre Christi lebten. Im zweiten Jahrhundert nach Christi unterlag der Begriff Martyros dann einem Bedeutungswandel; er wurde präzisiert und die Konnotation bezog sich nun vor allem darauf, dass ein Märtyrer für seinen Glauben sterben musste. In der Epoche des Barock entstanden zahlreiche Märtyrerstücke. Mit dieser Art von Dichtung sollten Menschen bekehrt werden, sie sollten sich wieder auf ihre christlichen Werte berufen und sich zu ihrem Glauben bekennen. Gerade in Andreas Gryphius` Märtyrerdichtung wird der Tod des Dramenhelden nicht als negatives Moment des Lebens dargestellt. Es erscheint vielmehr so, als würde der Märtyrer in den Dramen als Sieger über den Tod hervorgehen. Der Held weiß, dass nach seinem Tode [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Die Figur des Märtyrers in den Dramen des Andre...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Auf den folgenden Seiten soll erst ein allgemeines Bild des Märtyrers projektiert und dargestellt werden, um in einem zweiten Schritt diese allgemeingültigen Aussagen auf Gryphius` spezifische Märtyrerfiguren anzuwenden oder zu kontrastieren. Die vier untersuchten Dramen Leo Armenius, Catharina von Georgien, Carolus Stuardus und Aemilius Paulus Papinianus weisen jeweils eine Gemeinsamkeit auf: der Dramenheld ist zugleich Titelfigur und stirbt als Märtyrer ¿ wie im einzelnen zu zeigen sein wird. Dementsprechend gliedert sich diese Arbeit in drei Teile: einen allgemeinen Part zum Märtyrer, der Darstellung der Märtyrerfigur in Gryphius` vier Dramen (unter Berücksichtigung der Forschungsliteratur) und einer Ausarbeitung des Gryphschen Märtyrerbegriffs. Die einzelnen Tragödien sollen jeweils unter dem Aspekt des Märtyrertodes analysiert werden, um schließlich den für Gryphius eigenen Märtyrerbegriff zu konstruieren. In dieser Schlussbetrachtung soll verdeutlicht werden, inwiefern Gryphius einen von der Tradition unabhängigen Märtyrerbegriff entwickelt bzw. er sich an dem historischen Terminus orientiert. Als Märtyrer wird eine Person bezeichnet, die sich für eine Idee bzw. ihre Überzeugung einsetzt, dafür Nachteile und Verfolgungen in Kauf und sogar den Tod auf sich nimmt. Charakteristisch für jeden Märtyrer ist seine ¿Standhaftigkeit, sein übermenschlicher Mut, ihre Seele bleibt von den Qualen des Leibes unangefochten, und sie gehen zur Folter, die zum unabdingbaren Bestandteil des Märtyrertodes wurde, wie zu einem Fest¿. Der Begriff Märtyrer entstammt dem griechischen Wort Martyros, das mit Zeuge übersetzt werden kann. Mit dem Begriff des Zeugen wurden um das Jahr 100 vor allem Christen verbunden, die nach der Lehre Christi lebten. Im zweiten Jahrhundert nach Christi unterlag der Begriff Martyros dann einem Bedeutungswandel; er wurde präzisiert und die Konnotation bezog sich nun vor allem darauf, dass ein Märtyrer für seinen Glauben sterben musste. In der Epoche des Barock entstanden zahlreiche Märtyrerstücke. Mit dieser Art von Dichtung sollten Menschen bekehrt werden, sie sollten sich wieder auf ihre christlichen Werte berufen und sich zu ihrem Glauben bekennen. Gerade in Andreas Gryphius` Märtyrerdichtung wird der Tod des Dramenhelden nicht als negatives Moment des Lebens dargestellt. Es erscheint vielmehr so, als würde der Märtyrer in den Dramen als Sieger über den Tod hervorgehen. Der Held weiß, dass nach seinem Tode [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot